nutzerforum

Nutzerforum.
Informationen, Tipps und Antworten zur Vereinsverwaltung "GS-VEREIN"

Zur Übersicht aller Diskussionen in diesem Forum | Zur Startseite


FdSiP schrieb am 28.12.2008 17:59:

Online-Version

Hallo,

wie ist das Interesse an einer Online-Version von GS-Verein. Hiermit ist gemeint, dass die Daten auf einem zentralen Server (z.B. bei Sage o. ä.) "gelagert" sind, und dass man von verschiedenen Orten auf die Daten zugreifen kann. Ich denke hier u. a. auch an solche Punkte wie Datensicherung, da es bei jedem einmal vorkommen kann, dass er einen Systemabsturz mit Datenverlust hat. Auch ist an den Zugriff von verschiedenen Funktionsträger gedacht.

Es wäre schön, wenn hier eine Diskussion darüber entstehen könnte, sowie eine Meinung von Ihnen Herr Baersch sowie der Firma Sage hier kund getan wird.

Freundliche Grüße
Rudolf Kütterer

mbaersch schrieb am 05.01.2009 00:03:

Re: Online-Version

Hallo,

die Meinung von Sage kann ich zwar nicht kundtun, aber zumindest meine eigene Sicht der Dinge. Ich nehme dabei mal ungeachtet Ihres Vorschlags einer Datenhaltung bei Sage zunächst einmal Bezug auf einen anderen Vorschlag, den ich in diesem Zusammenhang ab und zu höre und bei dem es allgemein um "Internetfähigkeit" von GS-VEREIN geht:

Es wurde bereits vor einigen Jahren auf Basis der bestehenden Datenhaltung versucht, ein "WebInterface" für GS-VEREIN zur Verfügung zu stellen. Das Ding ist zwar ungeachtet einer relativ guten Stabilität und ausreichendem Umfang nie wirklich aus der Experimentphase gekommen (wäre heute aber hinsichtlich Usability inakzeptabel), aber nach dem heutigen Stand der Dinge würde dies entweder eine parallele Anpassung von GS-VEREIN auf eine andere Datenbank nebst echter Netzwerkfähigkeit erfordern (klar wäre das toll, aber sehr umfangreich und muss zusätzlich zum Aufwand der Erstellung eines solchen Webinterfaces erfolgen)... oder es werden entsprechende Synchronisationsdienste geschaffen, die die Weblösung auch räumlich von GS-VEREIN selbst entkoppeln, so dass niemand auf dem "GS-VEREIN-Server" auch einen Webserver betreiben muss. Außerdem wäre dann auch kein Windows-Server erforderlich, sondern es müßte "nur" eine Synchronisation  der Webdatenbank mit den Informationen in GS-VEREIN erfolgen.

Der Zugriff müßte schließlich auch nicht 100% der Funktionen umfassen, sondern nur die entfernte Datenpflege, ein wenig Reporting und ggf einige Abrechnungsfunktionen beinhalten.   

Die Webanwendung selbst wäre dann entweder eine komplette Neuentwicklung oder die Anpassung einer bestehenden Lösung durch Schaffung der angesprochenen Synchronisation. EIne klassiche "Make or Buy"-Entscheidung also. Beide Lösungen sind mit nicht unerheblichem Aufwand verbunden, der sich weder im zur Verfügung stehenden Zeit- und Kostenrahmen eines Updates erledigen läßt, noch einfach so durch einen Dritten erbracht werden kann, ohne zusätzliche Ressoucen bei Sage bzw. mir zu erfordern. Im Fall einer bestehenden Lösung kommen dann noch Kosten für die Lizenzen hinzu.

Sprich: Es wird sich seitens Sage nur dann rentieren, wenn diese Kosten nicht nur gedeckt werden, sondern sich die Investition auch wirtschaftlich ernsthaft auszahlt. Ob eine einfache Umfrage hier im Forum representative Ergebnisse liefern kann, die ein ernsthaftes und massenhaftes Interesse an einer solchen Lösung wiederspiegeln, darf natürlich bezweifelt werden. Dennoch ist es sicher kein gutes Zeichen, wenn ich außer mir niemand zu diesem Thema äußert, oder?

Ob eine entsprechende einfach formulierte Frage in einer Sage Kundenumfrage auf der anderen Seite valide Daten bringt, kann ich mir auch nicht vorstellen. Wer würde ein "Würden Sie es begrüßen, auch über das Internet auf Ihre Vereinsverwaltung zugreifen zu können?" schon mit "Nein" antworten? Ob aber am Ende mit Kosten, Systemvoraussetzungen, Sicherheitsproblemen und EInschränkungen der Weblösung wirklich gelebt werden kann, steht auf einem ganz anderen Blatt... 

Daher geht Ihre Frage nach einer bei Sage gehosteten Lösung m. E schon in die richtige Richtung. Und es gibt ja durchaus auch andere Lösungen dieser Art, die bereits im Web angeboten werden. Die Antwort auf die Frage, ob es aber auch eine ähnliche Anwendung bei Sage in mit GS-VEREIN vergleichbarem Funktionsumfang geben wird, wird aber ähnlich ausfallen wie die nach einer "selbst gehosteten" Lösung inkl. Anbindung an GS-VEREIN: Ist der Aufwand hier wirklich angemessen und wird es ausreichend Potential dafür geben? Ich kann das beim besten Willen nicht beantworten. 

Durch die Tatsache, dass GS-VEREIN aber in vielen Fällen gemeinsam mit der Buchhaltung eingesetzt wird, wirft das Anbieten als "Software as a Service" / SaaS im Fall der Vereinsverwaltung aber noch eine ganz andere Frage auf: Wie sinnvoll ist "GS-VEREIN/Web" mit Anbindung an eine Offline-Buchhaltung? Sicher, derzeit kommuniziert man über einen Stapel und marginalem Direktzugriff.... das kann man auch mit einer Webanwendung machen. Ich halte es aber für wahrscheinlicher, dass ein Anbieter wie Sage nicht unbedingt zuallererst mit einer Vereinsverwaltung im Web kommt, wenn das Kerngeschäft eher bei anderen Anwendungen liegt.

Alles in allem scheinen mir die Karten also weder für einen selbst zu betreibenden Webzugang zu GS-VEREIN-Daten, noch für "GS-VEREIN als SaaS" besonders gut gemischt zu sein... zumindest aus meiner Sicht als externer Lieferant unter Berücksichtigung der Interessen des Lieferanten...

Wenn jetzt nun aber plötzlich hunderte von "Vorbestellungen" einer SaaS-Lösung als Antwort auf diese Diskussion ergeben, geht viellicht dann doch noch was ;)

 

Mit freundlichen Grüßen aus MG
Markus Baersch

Unbekannt schrieb am 01.08.2009 12:54:

Re: Online-Version

Hallo.

Lösungen werden bereits angeboten. Eine gute Lösung ist diese. http://portal.s-verein.de/

Es gibt aber auch Einschränkungen, um nur eine zu nennen. Das Erstellen von spezifischen für den Verein möglicherweise benötigen Formularen wie Eintrittserklärungen, Ummeldungen etc. ist selbstverständlich nicht möglich. Eine 1:1-Umsetzung von GS-Verein auf eine webfähige Anwendung würde einen gehörigen Entwicklungsaufwand bedeuten. Von den Kosten einmal abgesehen. Ob man dann noch Käufer findet, wäre dann die nächste Frage?